bmDie Bismark in 1:200 baut Franz Wolf und läßt uns über die Schulter blicken.







Bevor wir uns jedoch dem aktuellen Projekt widmen, hier ein Bild der stattlichen "Wolfschen Flotte"-natürlich alles aus Karton. Diese Modelle sind nahezu 50 Jahre alt.




von links nach rechts: Schlachtschiffe Bismark und Gneisenau, Panzerschiff Graf Spee, schwerer Kreuzer Admiral Hipper und die leichten Kreuzer Emden und Köln Diese Modelle entstanden im zarten Alter von 13 Jahren. Doch nun zum aktuellen Projekt. Zur Erinnerung nochmals der Bauzustand nach dem ersten Teil des Bauberichtes. 


Der Rumpf und die ersten Spanten der Aufbauten  Um sich ein Bild von der Komplexität der Konstruktion machen zu können, lohnt ein kurzer Blick auf den Bauplan. Ein Gewirr an Spanten, Blanken und Zahlen. 

nochmal bauplan


Die Hecksektion und die äußerst filigrane Arado 196. 


Nach endlosen Bastelabenden stellt sich der Bauzustand wie folgt dar.  Eine  besonders arbeitsintensive Einheit stellt die Sektionen rund um den Schornstein dar. Gut und gerne ca. 40 Arbeitsstunden.  Die Bauteile werden vor dem ausschneiden auf unterschiedlich starken Karton aufgeklebt. Vor allem die Herstellung von runden Bauteilen ist nicht ganz einfach. 


Schornstein


Schornstein


Nachdem die Schornstein-Einheit fertig gestellt wurde, erhielt sie ihren Platz an Deck.  Schornstein mit Plattform, Scheinwerfer, Flak-Geschützen sowie zwei Kräne. Hier ist auch der Gerätehangar mit den aufgesetzten Trägerkonsolen für die Barkassen gut erkennbar. 

Die Ankerketten für den Fototermin in Szene gesetzt. 


Zurzeit beschäftigt mich der Bau Artillerie-Türme. Die Geschütztürme werden über ein Spantengerüst aufgebaut. 

Ein Turm bereits im "Endstadium" 


Soweit der zweite Teil meines Projektes "Endlos" Sobald weiter Fortschritte Berichtenswürdig sind folgt Teil 3 auf modellbaufreunde.at

Fragen zu diesem Projekt an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Kontakt MBF


Unsere Partner